Schönen Maibeginn

Das CeraWhite Team

wünscht allen Patienten und Lesern

einen schönen „Tanz in den Mai“  !

Alles neu macht der Mai !

Alles neu macht der Mai !

Advertisements
Veröffentlicht in Praxis. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Obst: Wichtig für unsere Gesundheit, aber Angriff auf den Zahnschmelz

Obst: Wichtig für unsere Gesundheit, aber Angriff  für den Zahnschmelz

Unser Zahnschmelz bildet die Schutzschicht des Zahnes und ist die härteste Substanz im Körper. Jedoch sind die Zähne nicht unverwundbar: Der Zahnschmelz besteht zu 98 Prozent aus mineralischen Verbindungen, die von Säuren aufgelöst werden können.

So können insbesondere sehr saures Obst, Zitrusfrüchte und leckere Fruchtsäfte aufgrund der enthaltenen Fruchtsäure den Zahnschmelz angreifen. Daher ist es ratsam, Obst-Direktsäfte mit Wasser/stillem Mineralwasser in einem Verhältnis von mindestens 1:1 zu verdünnen.

Freches Früchtchen ;-)

Freches Früchtchen 😉

Und wenn wir schon beim Thema Säuren sind: Stark kohlensäurehaltige Getränke, Wein sowie gesäuerte, essighaltige Lebensmittel können ebenso die Zahnschmelzoberfläche schädigen.
Dieser negative Effekt kann etwas abgemildert werden, wenn man direkt danach den Mund mit Wasser nachspült, Milch trinkt oder ein xylithaltiges Zahnpflegekaummi für kaut.

Entscheidend ist, nach dem Genuss von säurehaltigen Lebensmitteln und Getränken mindestens eine halbe Stunde mit dem Zähneputzen zu warten, da die teils abrasiv wirkenden Putzkörper in der Zahncreme und die Zahnbürste kurz nach dem Säureangriff die entmineralisierte Zahnschmelzoberfläche sonst regelrecht wegbürsten würden.

Euer CeraWhite Team

Wann benötigt mein Zahn eine Wurzelbehandlung ?

Wann benötigt mein Zahn eine Wurzelbehandlung ?

In der Zahnwurzel verläuft der so genannte Wurzelkanal, durch den Gefäße und Nerven ziehen, die vom Zahnmark (Pulpa) umgeben sind.

Eine Wurzelkanalbehandlung ist bei einer Entzündung des Zahnmarks erforderlich.

Röntgenbild von einem wurzelgefüllten Zahn

Röntgenbild von einem wurzelgefüllten Zahn

In schweren Fällen kann eine Wurzelspitzenresektion (Entfernung der Zahnwurzelspitze durch einen kleinen chirurgischen Eingriff) notwendig werden.

Eine Entzündung des Zahnmarks wird meist von Zahnkrankheiten verursacht. Dazu gehört Karies, die in fortgeschrittenem Stadium bis zum Zahnmark vordringen kann. Innerhalb des Zahnes kommt es dann zu einer Entzündung, die auch nach Entfernen der Karies oft nicht wieder verschwindet.

Weitere Ursachen sind die so genannten Zahnfleischtaschen, die bei einer Parodontitis entstehen und sich entzünden oder auch eine Fraktur des Zahnes durch übermäßige Krafteinwirkung.

Grund genug sich regelmässig beim CeraWhite Team untersuchen zu lassen und den Rat von Dr. Michael Petsas einzuholen.

 

Die entscheidenden Vorteile der Implantate

Die entscheidenden Vorteile der Implantate

 

Das Wort Implantation, welches sich von dem lateinischen „implantare“ = einpflanzen ableitet, meint in zahnmedizinischer Hinsicht das Einbringen von chemisch stabilen, künstlichen Materialien in den menschlichen Körper.

Der Laie kann sich ein Zahnimplantat als künstliche Zahnwurzel vorstellen, die meistens aus Titan besteht.

Ein Implantat mit Suprakonstruktion

Ein Implantat mit Suprakonstruktion

Dank dieser künstlichen Wurzeln lassen sich einzelne Zähne durch Implantate ersetzen und größere Zahnlücken schließen. Sie lassen sich selbst dann noch einpflanzen, wenn die Zähne bereits viele Jahre zuvor verloren gegangen sind. So können sogar zahnlose Ober- und Unterkiefer wieder mit festsitzendem Ersatz versorgt werden.

 

Die entscheidenden Vorteile der Zahnimplantate:

  • sie sitzen fest und sicher und Ihr könnt mit Ihnen alles essen
  • man spürt sie nicht und sie wirken wie Euren eigenen Zähne
  • beim Sprechen, Essen und Lachen kann nichts mehr verrutschen

 

Durch die sehr guten Langzeiterfolge sowie die mittlerweile bessere Bezuschussung durch die gesetzlichen Krankenkassen steigt die Akzeptanz immer weiter.

Zahnimplantate werden fest im Kieferknochen verankert und unterscheiden sich in den meisten Fällen weder in Ihrer Funktionalität noch optisch von natürlichen, gesunden Zähnen.

Im Gegenteil: Werden sie entsprechend gepflegt und kommt Ihr alle 3 Monate zur professionellen Zahnreinigung, halten sie für gewöhnlich sogar ein ganzes Leben 🙂

Eine Altersgrenze nach oben gibt es nicht – vorausgesetzt, Euer Allgemeinzustand ist gut. Im jugendlichen Alter sollten Implantate nicht vor dem Abschluss des Gesichtswachstums gesetzt werden, dies ist in der Regel um das 16. Lebensjahr der Fall.

 

Eure Julia Blume vom CeraWhite Team

 

Neu: CeraWhite Bleaching jetzt auch beim Friseur

Wir haben eine Neuigkeit zu verbreiten. Seit Montag bieten wir ausgewählten Friseuren in NRW eine innovative Kooperationsmöglichkeit. Salons können ihren Kunden das CeraWhite Bleaching direkt im Salon anbieten. Die Kunden werden vor Ort digital für das Event angemeldet und Dr. Petsas und sein Team hellen ihre Zähne am vereinbarten Tag auf. Der Vorteil: sie können ihren Friseurbesuch mit einer Zahnaufhellung zum Vorteilspreis verbinden. Gerne nehmen wir Anmeldungen von Friseuren auch bei uns in der Praxis entgegen.

Details zum Konzept könnt Ihr der Pressemitteilung entnehmen: Presseinformation_Zahnbleaching beim Friseur

Eurer CeraWhite Team

Die elektronische Zigarette – weniger Risiko für die Zähne ?

Die elektronische Zigarette – weniger Risiko für die Zähne ?

Raucher haben es nicht so leicht. Sie tragen nicht nur ein hohes Risiko für Thrombosen, diverse Krebsformen und Parodontitis mit sich, sondern werden auch aus immer mehr Bereichen des öffentlichen Lebens „verbannt“. Deshalb wünschen viele, dass ihnen die elektronische Zigarette weiterhelfen könnte.

Doch was genau ist eigentlich die elektronische Zigarette?

Die Zigarette besteht aus 3 Komponenten: einer Kartusche mit Nikotinlösung, einem elektrisch betriebenen Verdampfer und einem Akku. Der entstehende Dampf wird inhaliert und ausgeatmet – Vorteil: er sticht nicht in den Augen und stinkt nicht, denn es gibt diverse Aromen von A-Z, wie Ananas bis Zimt, die einen angenehmen Geruch verbreiten.

Ein "Geniesser" der elektronischen Zigarette

Ein "Geniesser" der elektronischen Zigarette

Die E-Zigarette verspricht Nikotinkonsum ohne die vielen hochgiftigen Verbrennungsprodukte, die der Rauch einer normalen Zigarette enthält.

Aber: Der eingeatmete Dampf besteht bis zu 90% aus Propylenglykol, das kurzfristig akute Atemwegsreizungen auslösen kann.

Darüber hinaus enthält die Aerosolflüssigkeit (Liquid) allerdings Nikotin, Aromen, Ethanol und Glycerin.

Laut dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) geben die Hersteller die genaue Zusammensetzung nur selten an.

Auch haben US-Behörden in einer Untersuchung für Lebensmittelüberwachung und Arzneimittelzulassung 2009 Proben von 2 untersuchten elektronischen Zigaretten-Modellen genommen und darin giftige Substanzen entdeckt, darunter auch krebserregende Nitrosamine und das Frostschutzmittel Diethylenglycol. Aus diesen Gründen warnt auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) davor, da in dem Produkt eine Anzahl chemischer Zusätze ist, die sehr giftig sein können.

Fazit: Ihr habt mit der E-Zigarette zwar keine Brandlöcher und Tabakkrümel mehr vorliegen, jedoch seht Ihr, dass die Wichtigkeit der Prophylaxe für Eure Zähne weiterhin bestehen bleibt, da Ihr nach wie vor schädliche Inhaltsstoffe konsumiert und somit die Risiken für die Entstehung einer Parodontitis weiterhin gegeben sind.

Für weitere Fragen rund um unser Raucherprogramm stehen wir Euch gern mit Rat und Tat zur Seite!

Euer CeraWhite Team

Ein Gruss und kleiner Einblick aus dem CeraLab

So schön „bunt“ sehen Eure neuen Zähne aus …

CAD - Modellationsansicht

… jedoch nur für uns im CeraLab, in der CAD – Modellations Ansicht.

Nämlich dann, wenn wir die Zahnform, für Zirkonia-Kronen- und/oder Brücken, mit unserem 3D Programm von Dental Wings anatomisch ins rechte Licht für Euch rücken 🙂